Restaurant Bei Simos, Haus Waldlust 2.1.

Eigentlich wollte ich keinen weiteren Bericht mehr schreiben, aber die Zeiten der Coronapandemie machen alles anders und haben auch vieles im Restaurant Bei Simos im  Haus Waldlust verändert.

Ich verzichte auf die Kontaktdaten und Öffnungszeiten, denn die haben sich nicht geändert.

Nach dem ersten Lockdown im Frühjahr 2020 folgte ein weiterer. Im November wurde wieder alles geschlossen, dieses Mal bis weit ins neue Jahr. Es wurde erst wieder im Frühjahr 2021 geöffnet, einige – so auch hier – öffneten sogar erst in den ersten Junitagen.

Jedoch waren die Mitarbeiter nicht untätig. Für jeden sichtbar wurde viel gearbeitet. Das Haus wurde von außen neu gestrichen, anschließend auch innen einiges erneuert und gestrichen.

Der Biergarten wurde erweitert, um auch für die kleinen Gäste einen Bereich zu schaffen, der ihnen den Aufenthalt nicht langweilig werden lässt. Jeder weiß, wenn Kinder in einem Restaurant unzufrieden und gelangweilt sind, nerven sie ihre Eltern und alle verlassen schnell das Restaurant. Es gibt nun Sandkasten, Rutsche und ein kleines Spielhaus.

Es wurden weitere Tische aufgestellt, um die noch immer geltenden Abstandsregeln einzuhalten.

Die Qualität des Essens ist auch nach der Wiedereröffnung sehr gut, die Mitarbeiter sind alle geblieben und zeigen ihre Freude, dass sie wieder arbeiten dürfen, auch den Gästen.

Auch wir freuen uns, dass sie nach der langen Zeit wieder geöffnet haben.

Tierisch unterwegs. Alpakas in Kierspe.

Rosi

Wir hatten bereits mehrfach hautnahen Kontakt zu Greifvögeln (mit Lederhandschuh natürlich) und sind 2018 in Mexiko auch mit Delfinen geschwommen.

Nun planten wir eine Wanderung mit Alpakas. Dafür braucht man nicht so weit zu reisen, man findet zahlreiche Farmen in näherer Umgebung.

Wir entschieden uns für die nächste Alpaka-Farm, nur knapp 5 km entfernt, Luftlinie wahrscheinlich noch näher:

Alpaka Farm Inti

Vornholt 1

58566 Kierspe

www.alpaka-farm-inti.de

info@alpaka-farm-inti.de

Die Anfahrt ist zwar einfach, aber wir nutzten das Navi und kamen über die Volmestraße/B 54 an der Rhader Mühle vorbei dorthin. Es ist eine kurze Strecke durch eine sehr schöne Gegend.

Parkplätze sind einige am Haus. Für größere Gruppen könnte es eng, werden, aber da gibt es sicher eine Lösung.

Anni

WISSENSWERTES VORAB

… zum Alpaka (aus Lexika entnommen)

Das Alpaka oder Pako wurde vor rund 6000 Jahren von den Vorfahren der Inkas in den südamerikanischen Anden domestiziert. Sie gehören wie Lamas zu den Neuweltkamelen und wurden wegen ihrer Wolle gezüchtet. Als gute Futterverwerter geben sie sich auch mit wenig Gras und Moos zufrieden. Zu den Altweltkamelen gehören Dromedare und Trampeltiere.

Auch heute werden Alpakas wegen ihrer Wolle gezüchtet, aber auch als Begleittiere eingesetzt. Sie sind sehr intelligent und unterstützen in der Medizin als Begleiter für Suchtkranke und traumatisierte und verhaltensauffällige Menschen. Ihre Anwesenheit wirkt blutdrucksenkend und fördert das Wohlbefinden.

DIE FARM

Wie schon erwähnt gibt es inzwischen viele Alpaka-Farmen, auch hier im Umkreis. Wir wählten die nächste und sahen uns HP näher an.

Geführt wird die Farm von 2 Ehepaaren, die, soweit ich es verstanden habe, nicht verwandt oder verschwägert sind. Bei beiden arbeitet der eine Partner noch Vollzeit außerhalb (was in den Monaten des Corona-Lockdowns zumindest für geregelte Einkommen sorgte), die beiden anderen arbeiten Vollzeit auf dem Hof. Sie sind alle Quereinsteiger und nur eine der Inhaberinnen kommt aus einem „tierischen“ Beruf.

Das Angebot ist recht umfangreich, deshalb möchte ich hier nur einen kleinen Überblick geben, Details schaut bitte selbst nach und fahrt hin.

Es werden Wanderungen angeboten mit Alpakas, Eseln und Ponys. Dabei verbringt man ca. 2 Stunden mit tierischer Begleitung, kann danach noch Kaffee trinken. Es müssen immer mindestens 2 Alpakas dabei sein, da sie Herdentiere sind, man kann Esel und Ponys zubuchen. Es kostet pro Person 30 € mit Tier, eine Begleitperson zahlt 15 €. Wer anschließend auf dem Hof Kaffee trinken möchte, zahlt 10 € mehr.

Einen ganzen Tag auf dem Hof verbringen kann man auch. Kennenlernen, streicheln und fotografieren für eine ganze Familie, eine kleine Auszeit vom Alltag, kostet mit Alpaka-Spaziergang 150 €.

Kindergeburtstage werden auch ausgerichtet, ab 10 Jahren kann dort gefeiert werden. Eine Altersbeschränkung nach oben gibt es nicht, auch erwachsene „Kinder“ sind willkommen.

Auch Übernachtungen sind möglich: Die gemütlich eingerichtete Ferienwohnung kann für längere Aufenthalte gebucht werden. Für eine Nacht steht der Schäferwagen zur Verfügung, der auf der Weide zwischen Ponys und Alpakas steht.

In einem Hofladen werden Produkte aus Alpaka-Wolle angeboten. Der nächste Winter kommt bestimmt, Handschuhe, Mützen und andere Dinge können hier erworben werden.

Wer mehr wissen möchte, liest nach oder fährt am besten selbst hin.

ANGEKOMMEN

Wir hatten einen Samstagnachmittag um 14.30 h vereinbart. Das Wetter in den Tagen vorher war eher nicht geeignet, aber es blieb trocken. Bei schlechtem Wetter wird einfach ein neuer Termin ausgemacht, das geht völlig problemlos.

Wir waren zu früh und sahen uns etwas um. Nebenan ist das Grundstück eines Landwirts mit sehr vielen Rindern. Um die Farm sind Wiesen und Wald, eine sehr ruhige und idyllische Gegend.

Wir waren fünf Personen und hatten drei Alpakas und die beiden Esel gebucht. Eine Mitarbeiterin führte uns in einen eingezäunten Bereich. Jeder erhielt ein Schälchen mit Leckereien für die Alpakas und Verhaltensinformationen.

Annabelle

Alpakas sind keine Schmuse- und Kuscheltiere, auch, wenn sie so aussehen. Ich hatte das im Vorfeld schon gelesen, fand es aber dennoch schade. Wir sollten sie nicht am Kopf und Hinterteil anfassen, das würden sie nicht mögen.

Wir klapperten mit den Schüsselchen und es kamen einige Alpakas neugierig angelaufen, um sich Leckerchen abzuholen. Es gibt 18 Alpakas, jedes läuft am Tag nur einmal mit Gästen. Wir suchten uns drei Alpakas aus, Milou, Anni und Resi sollten es sein und bekamen Halfter und Leine übergestreift. Da sie nicht am Kopf angefasst werden möchten, ist das eine kleine Herausforderung, aber es ging schnell. Die beiden Esel Annabelle und Sissi standen auch schon bereit.

Es gab eine weitere Gruppe, die kurz nach uns los ging. Sie hatten Hengste als Begleiter und deshalb mussten wir unsere Route abstimmen, damit wir uns nicht ins Gehege kamen.

Milou und ich

Wir liefen in den Wald. Es war ein sehr schöner Spaziergang, ich lief mit Milou vorne, da sie das so möchte. Das Tempo bestimmten die Esel, die immer etwas zurück fielen. Aber so konnten wir vorne stehen bleiben und genießen. Es war klar und die Fernsicht sehr gut. Die Alpakas wurden von lästigen Bremsen geärgert, so hüpften sie schon mal ein wenig unkontrolliert. Aber es ging. Streicheln war zwischendurch doch möglich, Anni ließ es sich gefallen und ist wohl doch eine Schmusebacke.

Ich hatte für alle Fälle Wechselkleidung eingepackt, aber man brauchte sie nicht. Man riecht danach nicht nach „Stall und Tier“, denn Alpakas riechen nicht. Je nach Wetter könnte es natürlich sein, dass die Schuhe verschmutzt sind. Die Kleidung sollte natürlich angepasst sein. Es müssen sicher keine Wanderschuhe sein, sie sollten aber schon fest sein.

FAZIT

Das war ein toller Nachmittag und hat es viel Spaß gemacht. Jeder, der Tiere liebt und der keine Probleme mit „größeren“ Tieren hat, sollte das einmal machen. Es ist nach dem ersten Kennenlernen sehr angenehm und entspannend. Die Tiere sind sehr freundlich und doch ein bisschen kuschelig.

Spritzen in historischem Ambiente. Schützenhalle Lüdenscheid.

Aus bekannten Gründen ist es seit dem Frühjahr 2020 nicht so ereignisreich, was Reisen angeht, deshalb gibt es auch sehr wenig zu berichten.

Wer hätte es noch vor 2 Jahren für möglich gehalten, dass eine Impfung ein Ereignis wird, welches Sendungen im Fernsehen und Seiten in Zeitungen füllt?

Nun bringt es auch mich dazu, etwas darüber zu schreiben.  

Es geht um die

HISTORISCHE SCHÜTZENHALLE LÜDENSCHEID.

Vorab wie gewohnt ein paar Fakten. Und eine Anmerkung: Aktuell ist fotografieren nicht gestattet, die hier gezeigten Fotos wurden mir freundlicherweise vom Pächter, Herrn Felice Bucci, zur Verfügung gestellt. Vielen Dank.

ADRESSE

Historische Schützenhalle Lüdenscheid

Reckenstraße 6

58511 Lüdenscheid


Telefon: 02351/6767688

Fax: 02351/6767689

www.historische-schuetzenhalle.de

E-Mail: info@historische-schuetzenhalle.de

Pächter: Schützenhalle Betriebsgesellschaft UG

GESCHICHTE

(…entnommen von der HP.)

Gebaut wurde die Halle 1899/1900 angeblich nach Vorbild des damaligen englischen Oberhauses („House of Lords“), welches durch einen Brand 1834 zerstört wurde. Der Großbau wurde vom Jugendstil beeinflusst mit sakralem Baumuster einer Basilika. Er ist stadtgeschichtlich und gestalterisch herausragend, was auch am Ort liegt: Er steht auf einem Hügel und ist von weitem von vielen Orten zu sehen.

Im Ersten Weltkrieg diente die Schützenhalle als Lazarett, heute wird sie für Veranstaltungen aller Art genutzt. Flohmärkte, Autoschauen, Hochzeiten, Geburtstage und andere Veranstaltungen können dort durchgeführt werden. 1live und WDR2 haben auch schon Radio-Partys nach Lüdenscheid gebracht.

Seit 2011 ist die Familie Bucci Pächter und als Inhaber des Restaurants „Castello“ im Anbau auch vor Ort.

Auf dem großen Platz davor finden ebenfalls Flohmärkte und Sportveranstaltungen statt, außerdem hat die Lüdenscheider Schützengesellschaft hier ihren Sitz und feiert mit ihrem Schützenfest jährlich – normalerweise.

Den Lüdenscheidern sind die Halle und der Platz mit der Ortsbezeichnung „Loh“ ein Begriff.

Im Herbst 2020 wurde die Schützenhalle bestimmt, ab Januar 2021 als Impfzentrum für den Kreis zu dienen.

ANFAHRT + PARKEN

Im Moment ist die Schützenhalle als „Impfzentrum“ beschildert, sie ist aber auch so gut zu finden. Parkplätze gibt es am Restaurant und auch vor der Halle zahlreich und kostenlos.

Der ÖPNV fährt ebenfalls hier entlang, die Buslinien 40 und 51/53 halten unweit der Halle.

LOS GEHT’S!

Ich war am ersten Mittwoch im Mai dort, vormittags. Ein Parkplatz war schnell gefunden, der Platz ist groß genug, die Einfahrt ist geregelt.

Man sieht im Moment nicht viel von der Fassade, denn davor wurden Zelte aufgestellt, in denen sich die Besucher anstellen können um trockenen Fußes zu ihrem Impftermin zu gelangen. Hier sitzen auch Mitarbeiter einer Security-Firma, die jeden anhand ihrer Anmeldeunterlagen auf ihren Listen markiert und hinein gehen läßt. Oder eben abweist, falls jemand keine Berechtigung hat.

Hier sind einige Stufen, an die im Moment auch eine Rampe installiert wurde, um geräderten Besuchern den Zugang zu vereinfachen.

Im Foyer werden die Besucher ähnlich den Warteschlangen aus Freizeitparks geordnet hinein geführt. Hier meldet man sich nun richtig an, man stellt sich beim gewünschten Impfstoff an. Es werden noch einmal die Unterlagen kontrolliert und man erhält einen Kugelschreiber und eine Mappe aus festem Karton, auf dem der Zweittermin notiert wird.

Dann geht es in die eigentliche Halle. Wer sie kennt, ist überrascht, denn es sieht im Moment etwas merkwürdig aus: Mit Stellwänden wurden Bereiche und Nischen abgeteilt, Strom- und Telefonleitungen in jede einzelne Nische verlegt.

Nun geht man zu einigen Tischen, die natürlich recht weit auseinander stehen, um einen Anamnesebogen auszufüllen und zu unterschreiben. Viele Mitarbeiter des Impfzentrums stehen für mögliche Fragen und Problemen hilfreich zur Verfügung.

Dann geht es weiter zum Aufklärungsgespräch. Bei mir gab es wenig zu besprechen, Gott sei Dank muss man ja sagen. Thema war für mich nur die Stelle, an die die Spritze sollte. Aber auch die konnte zu meiner Zufriedenheit geklärt werden.

Ein weiterer Mitarbeiter führte mich danach in eine freie Impfkabine. Die Kabinen sind nicht einsehbar, aber natürlich hellhörig, da es nur dünne Stellwände nach oben offen sind. Möbliert sind sie mit Schreibtisch, kleinem Schränkchen, 2 Stühlen und einer Liege. Wie viele Kabinen es gibt, kann ich gar nicht sagen. Die vordere Hälfte der Halle war komplett unterteilt. An der linken Wand waren Büros und ein Technikraum abgeteilt, vor Kopf fand man das Labor und „Privatbereiche“.

Der Impfausweis wird aktualisiert und ein weiteres Formular ausgefüllt, zu Zweitimpfung soll man beides mitbrigen.

Nach der Impfung soll man sich noch 15 Minuten im anschließenden Wartebereich bleiben, um mögliche sofort eintretende Nebenwirkungen zu behandeln. Dafür stehen zahlreiche Stühle mit ausreichend Abstand bereit.

Da in der Halle ein Handy-Verbot gilt, konnte man die Zeit nutzen, das Gewusel um einen herum zu beobachten. Im Labor werden die Injektionen vorbereitet, die sich jeder Arzt abholt oder einen Helfer schickt. Die Helfer stehen bereit, um Fragen zu beantworten. Eine mögliche Frage ist z. B. die nach den Toiletten. Eigentlich sind in der Schützenhalle im Untergeschoss Toiletten, die aber nicht genutzt werden sollen. Am Ausgang steht ein Container bereit.

Nach der Wartezeit stellt man sich dann an, um ausgetragen zu werden. An 6 Tischen sitzen weitere Mitarbeiter, teilweise auch Soldaten der Bundeswehr, um von jedem die Krankenkassenkarte einzulesen. Hier erhält man ein Formular zur Bestätigung.

WAS NOCH?

Das Personal ist sehr nett und hilfsbereit. Fragen werden schnell beantwortet, meinem „Impfwunsch“ ohne Widerworte entsprochen.

Schade ist aber, dass das Restaurant nur freitags – sonntags geöffnet hat, aber täglich geimpft wird. Am späten Nachmittag böte sich doch an, das Abendessen von hier mitzunehmen, als Marketingidee mit der Impfung kombiniert.

FAZIT

Normalerweise schreibe ich an dieser Stelle, dass ich gerne wieder komme. Ich fahre zwar Mitte Juni noch einmal hin, aber ich hoffe doch, dass die Schützenhalle und das Gelände bald wieder den eigentlichen Zwecken dienen kann.

Von freilaufenden Bäckern, Wollschweinen und Olympiasiegern. Freilichtmuseum Markus Wasmeier. Schliersee.

Während unseres Urlaubs im Tegernseer Land im Herbst 2020 führte uns bei bestem Wetter ein Ausflug nach Schliersee, um ein Freilichtmuseum zu besichtigen.

Wie immer aber vorab ein paar Informationen, z. T. von der Homepage und Online-Lexika entnommen.

FAKTEN

Markus Wasmeier Freilichtmuseum Schliersee
Brunnbichl 5

83727 Schliersee/Neuhaus

Tel. 08026/92922-0

Fax 08026/92922-29

www.wasmeier.de

Email: office@wasmeier.de

Mehr lesen

Blick über den Tegernsee bis in die Alpen. Wallbergbahn. Rottach-Egern.

Blick hinauf.

Als wir im Herbst 2020 nach einigen Regentagen (in höheren Lagen nur wenige Kilometer entfernt sogar Schnee) wieder Sonne und wärmere Temperaturen hatten, fuhren wir nach Kreuth, wo sich die Talstation der Wallbergbahn befindet. 

KONTAKTDATEN + PREISE

Brauneck- und Wallbergbahnen GmbH

Wallbergstr. 26

83700 Rottach-Egern


Telefon: 08022/705370

www.wallbergbahn.de

E-Mail: info@wallbergbahn.de

Mehr lesen

Modernes Brauhaus in Bayern. Handgemacht. Hoppebräu in Waakirchen.

Durch Zufall kamen wir während unseres Urlaubs im Herbst 2020 in ein neues und modernes Brauhaus in Waakirchen im Tegernseer Land.

Von außen ist es ein „eckiger Kasten“ mit viel Holzverkleidung, der bei Dunkelheit stimmungsvoll beleuchtet wird. Davor natürlich ein Biergarten und großer Parkplatz. Ich weiß gar nicht, ob es uns besonders aufgefallen wäre, wären wir nicht im Dunkeln vorbei gefahren.

Vorab wie immer ein paar

FAKTEN

Hoppebräu GmbH

Markus Hoppe

Tölzer Str. 37

83666 Waakirchen

Tel. Brauerei 08021/5077143

Tel. Zapferei 08021/9013977

www.hoppebraeu.de

Email info@hoppebraeu.de

Direkt davor gibt es zahlreiche Parkplätze, die kostenlos sind.

Mehr lesen

Von Geiern, Eulen und Adlern. Adlerwarte Berlebeck.

Der Eingang.

Als wir 2008 zum ersten Mal in Bad Driburg waren, prüfte ich auch die Ausflugsziele in der näheren Umgebung, im Teutoburger Wald. Bereits damals war in allen Prospekten und Tipps die Adlerwarte zu finden. Da ich mich für Greifvögel interessiere, fuhr ich bereits vor 12 Jahren dorthin.

Während unseres Aufenthaltes in Bad Driburg über Christi Himmelfahrt 2020 wollten wir nach längerer Pause mal wieder hinfahren.

Da wird es Zeit, endlich etwas zu schreiben.

FAKTEN


Adlerwarte Berlebeck

Hangsteinstraße (Parkplatz)

32760 Detmold
Telefon: 0 52 31 / 4 71 71
Telefax: 0 52 31 / 4 70 71

www.detmold-adlerwarte.de

Email: info@adlerwarte-berlebeck.de

Mehr lesen

Glückliche Burger. Hans im Glück. Paderborn.

Als wir im September 2019 in Hamburg das Burger-Restaurant „Peter Pane“ entdeckten, fand ich bei weiteren Recherchen heraus, dass es zwar kein Restaurant dieser Kette in unserer Nähe gibt, aber eines mit ähnlichem Hintergrund und Namen: „Hans im Glück“.

Da wir Mitte Mai ein verlängertes Wochenende im Teutoburger Wald verbrachten, reservierten wir für den späten Nachmittag an Christi Himmelfahrt einen Tisch.

WISSENSWERTES

hans im glück

BURGERGRILL – BAR

Marienplatz 18

33098 Paderborn

https://hansimglueck-burgergrill.de/standort/paderborn-marienplatz-2/

paderborn@hansimglueck-burgergrill.de

Tel.: 052512847277

Öffnungszeiten:

Es ist täglich von 12 – 22 h geöffnet.

Ich weiß nicht, ob es die normalen Zeiten sind oder sie nur in Zeiten von Corona gelten.

Tischreservierungen können online, telefonisch oder per Email erfolgen..

Es gibt keine eigenen Parkplätze, man muss in den umliegenden Straßen parken, teilweise gebührenpflichtig.

Mehr lesen

Safari in Coronazeiten. Safari in Deutschland. Safaripark Stukenbrock.

Als wir im Mai 2020 ein verlängertes Wochenende in Bad Driburg verbrachten, planten wir bereits vorab von zu Hause aus, was wir unternehmen wollten.

2020 war ja ein spezielles Jahr, in dem Corona ab etwa Februar das Leben bestimmte. Mitte März wurden nationale und internationale touristische Reisen untersagt und Freizeiteinrichtungen geschlossen, um Menschenansammlungen zu vermeiden. Dazu gehörten u. a. Freizeitparks, Fussballstadien und auch Restaurants und Hotels.

Als im Mai klar wurde, dass man möglicherweise ab Mitte Mai wieder in Deutschland verreisen durfte, buchten wir in Bad Driburg. Von dort bietet es sich an, eine Safari zu machen.

Dafür muss man nicht nach Afrika fliegen, sondern fährt einfach zum:

Safaripark Stukenbrock

Mittweg 16
33758 Schloß Holte-Stukenbrock

Tel. 05207 – 9524 10

info@safariland-stukenbrock.de

Mehr lesen

Waldcafé Jäger, die Siebte. Bad Driburg.

Bereits zum 7. Mal ging es im Mai 2020 nach Bad Driburg ins Hotel Waldcafé Jäger. Es war relativ spontan, eigentlich als Flucht aus dem Coronachaos, als man wieder in Deutschland reisen durfte.

Wir hatten für April/Mai eine Flusskreuzfahrt geplant, aber sie wurde wie so viele andere Reisen abgesagt, da ab Mitte März ein Reiseverbot für touristische Zwecke durch die Bundesregierung verhängt wurde. So blieben wir zu Hause, mussten aber unseren genehmigten Urlaub trotzdem nehmen. Wir sagten schon zu Beginn, dass es ja schön wäre, wenigstens ein verlängertes Wochenende wegfahren zu können. Nicht so weit, so dass man schnell vor Ort ist.

Die Reisen wurde dann ab dem 18.05.2020 wieder erlaubt und so fuhren wir über Christi Himmelfahrt von Mittwoch bis Sonntag in den Teutoburger Wald, froh, etwas anderes sehen und hören zu können.

Mehr lesen