Übernachten im Ländle. Hotel Rosenstein. Heubach.

Eingang

Manchmal braucht man eine Unterkunft, weil traurige Anlässe eine Reise nötig machen. So waren wir im Juli 2019 im schwäbischen Heubach, um an einer Beerdigung teilzunehmen. Das Hotel wählten dieses Mal nicht wir aus, sondern ortskundige Verwandte. Es sollte nicht so weit weg sein, deshalb überließen wir die Wahl und Buchung denen, die sich auskennen.

Mehr lesen

Reisen. Erleben. Sehen. Erinnerungen.

Um die Zeit bis zum nächsten Bericht zu verkürzen, habe ich mal etwas anderes vorbereitet…

In nahe und ferne Länder reisen, andere Kulturen kennen lernen, aber auch in der Nähe zu bleiben – wir sind gerne unterwegs. Dabei machen wir natürlich viele Fotos. Allerdings haben wir keine teure Fotoausrüstung, sondern nutzen einfache Digitalkameras oder unsere Handys.

Nachfolgend einfach mal einige Fotos. Zum Teil mit Kommentar, zum Teil ohne, weil selbsterklärend.

Viel Spaß dabei.

Mehr lesen

Steaks am Botanischen Garten. El Tarascon. Bonn.

Poppelsdorfer Schloss

Zur Abwechslung mal wieder eine Empfehlung für ein Restaurant.

Das Treffen mit guten Freunden aus der Nähe von Wiesbaden führte uns Ende Mai 2019 nach Bonn. Um die Fahrt für beide zu verkürzen, treffen wir uns etwa in der Mitte. Bei der Wahl des Restaurants hilft dabei das Internet, wenn man nicht zufällig ein Restaurant kennt.

Mehr lesen

Kurztripp nach Oberhausen. TRYP Hotel.


Für Mai 2019 plante ich mal wieder den Besuch eines Konzertes meines Lieblingsgeigers David Garrett. Ich entschied mich für Oberhausen am 11.05. und buchte bereits Ende August 2018 Ticket und Hotel. Das war eine gute Entscheidung, denn wie es schien, war jeder Gast im Hotel auch beim Konzert, oder bei Elton John am nächsten Tag.

Das Hotel war zufällig gewählt, es gibt noch einige in der Gegend, es hätte auch jedes andere treffen können.

Mehr lesen

Übernachten im Fußballstadion. H4 Hotel im Borussia-Park. Mönchengladbach

H4 Hotel am Borussia-Park

Im Januar 2019 eröffnete am Fußballstadion in Mönchengladbach ein Hotel. Da wir regelmäßig Spiele des Borussia VfL 1900 Mönchengladbach GmbH besuchen, haben wir uns gedacht, dort zu übernachten, wenn ein Heimspiel stattfindet. Da die Spiele erst kurz vorher terminiert werden, buchten wir ein Wochenende von Freitag bis Sonntag am ersten Maiwochenende 2019.

Das Hotel gehört zu einer Kette, zu denen zahlreiche H4, H2, Hyperion u. a. Häuser gehören.

Die Anschrift ist wie die des Stadions:

H4 Hotel Mönchengladbach im Borussia-Park

Hennes-Weisweiler-Allee 1

41179 Mönchengladbach

Tel. +49 2161 5670-0

Fax +49 2161 5670-100

Email h4.borussiapark@h-hotels.de

Mehr lesen

Kleine und große Fische in Genua. Aquarium Genua.

Anfang März 19 verbrachten wir 2 Tage in Genua, um danach eine Mittelmeerkreuzfahrt zu beginnen. Wir planten dabei auch einen Besuch im Aquarium am Hafen. Es befindet sich nur wenige Meter hinter dem Kreuzfahrtterminal an der Piazza Caricamento.

Vorab wie immer ein paar

FAKTEN

Costa Edutainment S.p.A.

Acquario di Genova

Area Porto Antico, Ponte Spinola

16128 Genova

www.acquariodigenova.it

Die Seite ist in einige Sprachen übersetzt, trotz einiger Tipp- oder Übersetzungsfehler recht übersichtlich und informativ.

Es ist von 8.30 – 22.30 h geöffnet, letzter Einlass ist um 20.30 h. Scheinbar ist es ganzjährig geöffnet, ich habe da nichts gefunden.

Erwachsene zahlen 18 €, Kinder 4 – 12 Jahre 12 €. Man kann Kombitickets kaufen, die dann auch für den Panoramaaufzug, das Galata Meeresmuseum  und die Biosphere gelten, dann wird es entsprechend teurer.

Auf der Internetseite des Aquariums ist ein Ticketshop, aber auch andere Anbieter (z. B. Getyourguide) verkaufen sie oder einfach vor Ort am Ticketschalter.

Als wir dort waren, war nicht viel los, aber es ist im Sommer sicher sinnvoll, vorab Tickets zu kaufen. Man kauft sie für ein Zeitfenster, in dem man dann hinein gehen kann.

Mehr lesen

Sightseeing. Giro turistico. Genua.

Als wir Anfang März 2019 2 Tage in Genua waren, um uns die Stadt anzusehen, bevor wir unsere Kreuzfahrt durchs Mittelmeer begannen, suchten wir natürlich nach Möglichkeiten einer Stadtrundfahrt.

Es gibt wie in allen Großstädten die HopOn-HopOff-Busse, die aber leider erst ab dem 01.04. ihre Fahrten anbieten. Im Internet habe ich nichts gefunden, also sind wir davon ausgegangen, alles zu Fuss selbst erkunden zu müssen.

Positiv überrascht waren wir deshalb, als wir am ersten Tag nachmittags auf der Piazza Caricamento direkt am Aquarium eine kleine Bimmelbahn entdeckten. Der Fahrer sagte uns, es müssten 5 Personen sein und machte dann auch Feierabend, da niemand mehr kam. Es war kühl und sehr windig. Also versuchten wir es am nächsten Tag noch einmal und hatten mehr Glück.

Mehr lesen

Staunend auf dem großen Schiff. Wunder auf dem Mittelmeer. MSC Meraviglia.

„Meraviglia“, das Wunder oder Staunen, so heißt es übersetzt. Ja, staunen sollten wir, doch dazu später mehr.

Im September 18 fanden wir in einem Supermarktprospekt ein gutes Angebot ab Genua. Es sollte nach Civitavecchia (Rom), Sizilien, Malta, Barcelona und Marseille gehen, auf einem der größten Schiffe der MSC Flotte, der Meraviglia mit über 5500 Passagieren. Wir prüften auf der Seite von MSC und mit unserem Reisebüro den Preis und buchten schließlich vom 09.03.19 die Kreuzfahrt.

Um von Genua etwas zu sehen, planten wir, 2 Tage vorher zu fliegen. Ein Grund dafür war aber auch, dass es von NRW keine Direktflüge nach Genua gibt, wir also ab Frankfurt fliegen mussten. Das war am Tag vor der Kreuzfahrt nicht möglich, sondern nur 2 Tage vorher. Aber das war nicht so schlimm, so hatten wir genug Zeit, uns die Stadt anzusehen.

Im Mittelmeer waren wir schon mehrfach, so kannten wir Rom und Barcelona bereits und konnten hier unser eigenes Programm ausarbeiten. Die Besichtigungen in den anderen Orten wollten wir kurzfristig planen.

– Wie immer an dieser Stelle: Wer einen Bericht über die Reiseziele erwartet, sollte sich die Zeit sparen, es geht hier lediglich um „das Hotel“. Berichte über das eine oder andere Ziel folgen separat.

Mehr lesen

Märchenhaftes Eis. Märcheneis. Plettenberg

Glühkäfer Angellia

Ich esse gerne Softeis, schon früher an diesen Verkaufsständen vor Kaufhäusern. Wer erinnert sich nicht an die Waffeln, gefüllt mit Vanille- und Schoko-Softeis, mit Schokoladenüberzug. Wenn es warm war, musste man sich beeilen, weil es überall tropfte.

Diese Stände gibt es inzwischen fast nirgends mehr, dafür hat ein Eishersteller eine Sorte entwickelt, die schon ganz nett ist. Aber eben nicht wie „richtiges“ Softeis. Deshalb habe ich es sehr begrüßt, dass in der Nähe meines Arbeitsplatzes (aber dennoch 25 km von meinem Wohnort entfernt – vielleicht auch besser so!!) im März 2017 eine „Softeis-Eisdiele“ öffnete.

Mehr lesen